Zurück

Mehr Flexibilität beim Keksebacken

Italien

16.01.2019

Die easychain-Anlage mit zehn bzw. elf Linien, die jetzt bei der italienischen Großkonditorei Forno Bonomi in den Bergen von Verona für flexiblere Abläufe und mehr Produktivität sorgt, ist rekordverdächtig. Mit über drei Kilometer Kettenlänge ist sie das bislang größte von der Schweizer Ferag AG realisierte 3D-Plattenketten-Fördersystem überhaupt. Dieses bildet über mehrere Etappen eine reibungslos funktionierende Brücke zwischen First und Second Packaging.

Amarettini, Shortbread, Löffelbiskuits & Co. kommen auf der ganzen Welt gut an. Nicht nur zu Kaffee oder Tee, sondern einfach auch als kleiner Genuss zwischendurch. Dabei liegen vor allem solche Produkte im Trend, die einen hohen Wiedererkennungswert haben und auf traditionellen Rezepten beruhen. Nicht zuletzt aus diesem Grund haben italienische Hersteller von feinem Gebäck und Süßigkeiten schon seit etlichen Jahren überall Hochkonjunktur. Dies gilt auch für die bis ins Jahr 1850 zurückreichende Großkonditorei Forno Bonomi, die sich bis heute in Familienbesitz befindet. Das in Roveré Veronese, in den Bergen der Lessinia im östlichen Hinterland des Gardasees, beheimatete Unternehmen hat sich auf Löffelbiskuits (Savoiardi), Mandelgebäck (unter anderem Mini-Amorelli) und die für die Region um Verona typischen Butterkekse (Tortafrolla di Verona) spezialisiert. Dabei liegt der Exportanteil sehr hoch. Mit ihren feinen Erzeugnissen ist die mittelständische Firma in über 85 Ländern präsent. Über 65 Prozent ihrer Produktion verlassen Italien, um bei Keksliebhabern in Europa, Nord- und Südamerika oder Asien zu landen.

FERAG_easychain_FB03

Angesichts der kontinuierlich steigenden Nachfrage sah sich Forno Bonomi gezwungen, die Produktion zu erweitern und an die Weltmarkterfordernisse anzupassen. Die zur Verkettung der einzelnen Fertigungs- und Logistikprozesse erforderliche Fördertechnik realisierte der Material Handling-Spezialist Ferag im Rahmen von drei Projektsegmenten. Dabei fiel die Wahl gleich aus mehreren Gründen auf das leicht skalierbare easychain-System. Zum einen hat sich die Plattenketten-Fördertechnik der Schweizer bereits bei zahlreichen Nahrungs- und Genussmittelherstellern für den Transfer vom First zum Second Packaging etabliert – die Referenzliste reicht von Gennari über Mondelez bis Nestlé. Zum anderen bietet die dank der schwarz-gelb gestreiften Platten leicht identifizierbare easychain-Technologie eine Reihe von Alleinstellungsmerkmalen, die für Forno Bonomi eine entscheidende Rolle spielten.

Den Ausgangspunkt dafür bildet die von Ferag spezifisch entwickelte Fördertechnik. Das auf Bauelementen mit äußerst geringem Bewegungswiderstand basierende Roll-Prinzip ist nicht nur für eine verringerte Reibung verantwortlich, sondern trägt auch dazu bei, dass das System mit wenigen Antrieben auskommt. So genügen auf der gesamten Anlage in Roveré Veronese trotz der rekordverdächtigen Kettenlänge von über drei Kilometern und trotz der insgesamt 20 Wendeln lediglich 35 Antriebe à 0,75 kW, um die Fördertechnik in Bewegung zu setzen. Das Ferag-Konzept ermöglicht selbst bei hohen Transportleistungen ein nahezu wartungsfreies System; denn die aus solidem Kunststoff gefertigten Tragplatten des easychain-Förderers sind über robuste Rollen abgestützt, die sicher und mit außergewöhnlicher Laufruhe in zwei stabilen Profilschienen geführt werden. Die enorme Laufruhe ist für Fördergut wie leicht zerbröselndes Gebäck essentiell. Sie ermöglicht einen besonders schonenden Transport. Ebenfalls von großer Bedeutung: Die beweglichen easychain-Teile brauchen aufgrund des Roll-Prinzips keinerlei Schmierung durch besondere Schmierstoffe, Fette oder Öle. Insofern ist das easychain-System für den Einsatz im Lebensmittelbereich prädestiniert. Zudem arbeitet eine easychain-Anlage aufgrund dieser Roll-Spezifika äußerst energieeffizient. Das heißt, sie kommt mit wenig Strom aus. Dieser Aspekt war für die Entscheider von Forno Bonomi ebenfalls wichtig; denn das Unternehmen, das zunehmend Bio-Ware offeriert und eine Klientel mit ausgeprägtem ökologischem Anspruch bedient, legt großen Wert auf Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit.

Mit Hilfe von Wendeln geht es in die dritte Dimension

Doch das sind längst nicht alle Kriterien, die in Roverè Veronese für das System der Schweizer sprachen. Ein schlagkräftiges Argument kam noch hinzu: Die easychain-Technoloige erlaubt nämlich sehr enge Kurvenradien. Dieser Gesichtspunkt kommt immer dann zum Tragen, wenn – wie im Stammwerk von Forno Bonomi – ein Großteil der Förderstrecke über Kopf stattfindet. Das damit verknüpfte Ziel lautet: Platz am Boden für andere Zwecke – etwa zusätzliche Lager- oder Verkehrsfläche - gewinnen. Denn so lässt sich das Fördergut über kompakte Wendeln erst nach oben und dann wieder nach unten führen. Bei der italienischen Großkonditorei übernehmen zehn easychain-Linien unmittelbar nach dem First Packaging das in Zellophan verpackte Süßgebäck. Direkt nach der Übergabe geht es per Wendel jeweils über vier Meter nach oben in den Mezzanine-Bereich der mit zehn Backöfen ausgestatteten Produktionshalle. Damit ist die erste Etappe der Förderstrecke abgeschlossen.

Den Inhabern von Forno Bonomi ging es um ein Höchstmaß an Flexibilität. Darüber hinaus wünschte der Ferag-Kunde, dass er die einzelnen Gebäcksorten der Zuführlinien beliebig hin- und her schleusen und auf diese Weise komfortabel sortieren und neu zusammenstellen kann. Dies wird durch zehn weitere easychain-Linien plus einer Reserve im zweiten Fördertechnik-Abschnitt ermöglicht. Ohne großen Aufwand werden die selektierbaren Päckchen über einen Abweiser gezielt, aber produktschonend von den Zuführlinien auf die easychain-Linien des zweiten Abschnitts gelenkt. Dieser Bereich wird bei Forno Bonomi auch als first line bezeichnet.

Via first line rollen die Produkte in den end-of-line-Bereich. Dort drehen sie über eine Wendel von vier Meter Höhe auf ein Niveau von 90 Zentimetern herunter, um so zu einer von zehn Zweitverpackungsmaschinen zu gelangen. Diese stecken jeweils mehrere Gebinde in größere Schachteln. Nächster Schritt: Von dort stoßen von Ferag konzipierte High-Speed-Pusher die großen Boxen zügig und doch sanft auf einen einzelnen, 200 Meter langen easychain-Rundkurs, der zehn Palettier-Stationen versorgt. An dieser Stelle spielt die easychain-Technologie ihre ganze Stärke aus: Als reibungslos funktionierendes Fördersystem, das pro Minute bis zu 75 Boxen transportieren kann und für den kompletten Loop nur drei Antriebe benötigt, bildet sie eine der effizientesten und flexibelsten Schnittstellen zwischen vorgelagerter Produktion und Palettierer, die derzeit im Markt verfügbar ist.

FERAG_easychain_FB01
FERAG_easychain_FB04
FERAG_easychain_FB02
FERAG_easychain_FB05